Bacalar – der 7-Farben-See

04 – 08 November 2017

We all have slow days, off days, days we feel tired or uninspired, but they are nothing to concern yourself with. Like the ocean, the stillness is just another of our natural states. soon, the winds will pick up, the waves will rise, and your imagination will flow again. Beau Taplin. Creative Block

Mein Nachtbus erreicht um halbdrei Uhr morgens das kleine Dorf Bacalar. Ich laufe durch die stille Nacht Richtung Hostel Yak Lake, welches direkt am See liegt. Im Vorfeld hatte ich angefragt, ob ich mitten in der Nacht aufkreuzen kann, worauf ich die Antwort bekam, vor sechs Uhr eine weitere Nacht buchen zu müssen, was ich gar nicht einsehe. An der Straße am See finde ich ein paar Parkbänke und entscheide kurzerhand, hier zu warten. Der Ort wirkt friedlich und sicher, ich krame meine Stulpen aus Bolivien, Kaputzenpullover, Schal und mp3-Player aus meinem Hab und Gut, bette meinen Kopf auf meinem kleinen Rucksack und blicke in einen klaren Sternenhimmel – mit Musik im Ohr schwebt mein Geist in einen leichten Schlaf. Kurz vor sechs packe ich meine Sachen und laufe die letzten Meter zum Hostel, wo ich als allererstes ein großes einladendes Sofa erblicke, auf dem ich die letzten Stunden genausogut hätte verbringen können, was mir später einer der mexikanischen Angestellten bestätigt, der mich auf der Parkbank liegen sah. Die Lage direkt am See ist ein Traum, mit der Terrasse, dem Steg ins Wasser und der hochwertigen Einrichtung wundert es mich nicht, dass der Preis pro Nacht über dem Durchschnitt liegt.

mein Schlafplatz in der ersten Nacht

Abgesehen vom See und ein paar Cenoten gibt es hier nicht viel zu tun. Ich bleibe dennoch ganze vier Tage, denn mein Geist braucht Ruhe und zum Entspannen ist dieser Ort ideal. Somit beginne ich die Tage mit meinen Übungen und Meditation in den Sonnenaufgang am Ende des Stegs und schlage mir danach den Bauch voll mit dem üppigen Frühstück des Hostels: Bananen, Äpfel, Melone, Ananas, Papaya, Granola, Cereals, Toast – von allem ist mehr als genug für alle da, was in vielen Hostels leider nicht selbstverständlich ist. 

Um mich herum höre ich alle deutsch oder englisch sprechen, was mich ziemlich abturnt. So langsam komme ich auch drauf, was mich genau stört: wer hier einfach ein paar Wochen mit Freunden verbringt, Orte abhakt, Sonne tankt und dann wieder nach Hause fliegt, ist hier genau richtig. Ich dagegen suche nach Austausch mit Kultur und Sprache, Kontakt mit Einheimischen – hier sehe ich eine klare Trennung zwischen den Mexikanern als Dienstleister und den Touristen  – vor meinem Hintergrund und momentanen Bedürfnissen bezweifle ich somit gerade täglich, am passenden Ort zu sein. Mit diesem Gefühl halte ich mich zunächst aus allen Konversationen heraus, letzten Endes finde ich mich aber doch inmitten interessanter Gespräche und neuer Bekanntschaften:

Sue aus Köln macht ein paar Wochen Urlaub, hat wie ich zuviel vom deutschen Winter und sieht sich irgendwann als digitale Nomadin im Ausland arbeiten. Mit ihr mache ich eine zweistündige Bootstour über den See, die uns zu Cenoten und schwefelhaltigem Schlamm führt, den sich trotz des Geruchs nach verfaulten Eiern jeder auf die Haut schmiert, weil es gutes Peeling sein soll.

Leo aus Schweden: anfang zwanzig, blond und helle Augen, trockener Humor ganz nach meinem Geschmack, dahinter spüre ich eine feine sensible Art. Ganz unerwartet sitze ich eines Abends mit ihm alleine auf der Terrasse als sich alle anderen schon früh ins Bett verabschiedet haben. Nach einem Monat in Jamaika ist er jetzt seit ein paar Wochen in Mexiko und hat vor, noch mindestens bis Mitte nächsten Jahres unterwegs zu sein, nächstes Ziel Brasilien. Er beginnt, von seiner Arbeit, seinem Leben und seiner Familie zu erzählen und offenbart bewegende und traurige Momente, die in mir den Impuls wecken, ihn einfach zu umarmen. Ganz überrascht von sich selbst, dass er sich mir anvertraut, bedanke ich mich und bestärke ihn darin, seine Geschichte zu teilen, da es ihm mehr Tiefe verleiht und er so auch sein Gegenüber dazu bringen kann sich zu öffnen, was wundervolle Verbindungen ermöglicht.

Abgesehen von meiner täglichen Routine teste ich mit Sue, Leo und drei weiteren Backpackern an einem Abend das Essen im überaus gelobten veganen Restaurant Mango y Chile, was uns mit dem ersten Biss in Burger und Tacos sofort überzeugt. Ich spiele Karten mit Australiern, die als Freunde zusammen reisen und beneide sie um ihre Gesellschaft miteinander, da mir vertraute Menschen zum zusammen erleben momentan sehr fehlen.

Der Blick in die Zukunft mit all seinen Optionen und Möglichkeiten überwältigt mich zuweilen: zu spüren, dass alles möglich ist und man seine Welt selbst kreieren kann, es in der Hand hat, wohin der Weg gehen soll, wirkt einerseits aufregend und euphorisierend; andererseits stresst mich die Qual der Wahl und ich frage mich, ob ich auf hohem Niveau jammere. Aber es kann einen bis zur Verzweiflung treiben, den Weg nicht klar vor sich zu sehen. Das Privileg von so viel Freiheit kombiniert damit, aus bequemen Routinen auszubrechen und sich allerlei neuen Ideen und Lebenskonzepten gegenüber zu öffen, kann einem den Atem rauben und man findet sich in einem Zustand von Orientierungslosigkeit. Wichtigster Kompass in all dem Wirrwarr: das Gefühl!

Weit außerhalb der persönlichen Komfortzone spricht das Herz lauter als gewohnt und ist der zuverlässigste und wichtigste Ratgeber des Lebens.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s