Puerto Escondido – beach time! 

20 – 29 Oktober 2017

30 Grad, hohe Luftfeuchtigkeit und direkt am Meer: da steigt meine Laune ganz automatisch mit Vorfreude auf den Strand. Unser Hostel Casa Losodeli liegt nur zehn Gehminuten entfernt. Wir werden freundlich empfangen und in unser Zimmer geführt, welches direkt hinter dem Pool liegt, dessen Anblick mir ein ‚wow!‘ entlockt. Der ist ja groß genug zum schwimmen – geil!

Wir legen ab und wollen direkt wieder los, unseren Hunger stillen. An der Bar des Hostels treffen wir auf Andrea: groß, schlank, braun gebrannt, blondes Haar, welches er mit einer Kappe verdeckt und viele viele Tattoos. Seine hellen grünblauen und doch sanften Augen stechen hervor. Wir fragen nach unserem Willkommensdrink, den man uns an der Rezeption angekündigt hat – Meskal. Da haben wir jetzt gar keine Lust drauf, also fragen wir ganz nett, ob wir gegen ein Bier tauschen können. Erst da meint Chloe: oh Sarah, you can’t drink! Hab ich das doch komplett vergessen – mein alkoholfreier Monat! Da wir aber gerade so in Stimmung sind, legen wir grinsend mehr Ausnahmen fest: Tasting und wenn es kostenlos ist – Prost! Wir schlendern die breite ruhige Straße Richtung Meer entlang, die gesäumt ist von Cafes, Bars, Restaurants und ein paar Surferläden. Letztendlich endscheiden wir uns für ein Restaurant mit einer Art Biergarten in sanftem Schein von Lichterketten: Tacotime! wir freuen uns auf ein paar Tage Strand und Pool.

Ich mag Chloe mit jeder Stunde, die wir uns annähern, mehr: sie ist entzückend, entspannt und für ihre 27 Jahre hat sie viel erlebt. So reiste sie vor vier Jahren nach Vietnam, kaufte sich spontan ein Motorrad und fuhr damit von Norden nach Süden – ich bin beeindruckt! Sie spielt wohl verdammt gut Geige, zu gern würde ich sie mal spielen hören.

Hostel Losodeli

Mein Geist kommt langsam aber sicher zur Ruhe: Routine am Morgen auf dem Dach mit Übungen und Meditation in den Sonnenaufgang, eine halbe Stunde schwimmen – so beginnt der Tag doch schon viel energievoller. Die Meditation lässt mich wieder spüren, dass es nur hier und jetzt gibt, alles andere ist Hirngeficke.

Meditation in den Sonnenaufgang
Sonnenuntergang – Blick vom rooftop

Ich habe entschieden, keine Volunteerarbeit zu machen und Chloe nach San Cristobal zu folgen: gute Menschen sollte man um sich behalten und sie tut mir gut, warum also früher trennen als es sein muss.

Hier im Hostel lerne ich eine weitere coole Chica kennen: Kyra aus der Schweiz: Anästhesistin mit dem Privileg von vier Monaten Urlaub im Jahr, während denen sie durch die Welt surft, den besten Wellen auf der Spur. In ihr Auto hat sie sich ein Bett gebaut und ist an die besten Surfspots in Südeuropa gefahren. Sie ist sehr direkt und aufgeschlossen, was mir gefällt, ihre Stimme hört man schon von weitem. Wie ich ist sie mehr oder weniger ewig Single und will sich nicht einengen lassen, Wassermänner eben – sie inspiriert mich mit der Autogeschichte, früher oder später muss ich das auch machen. Als ich ihr von meiner Lebenssituation berichte, schlägt sie vor, in der Schweiz zu arbeiten. Zeitarbeit mit hohem Verdienst für sechs Monate im Jahr ist da Gang und gebe – ihre Tür ist immer offen für mich. Zu meiner Schwierigkeit mit Entscheidungen sagt sie: kein Stress machen und Zeit festlegen, in der einfach mal nichts entschieden wird – guter Tipp! Gerne hätte ich mehr Tage mit ihr verbracht, doch sie reist wegen gebrochener Rippen zwei Monate früher als geplant wieder nach Hause. An einem Abend schauen wir uns allerdings noch alle gemeinsam den Sonnenuntergang am Meer an – Ausnahme Nummer 3 für Bier.

von rechts: Kyra, Chloe, ich, Andrea und drei weitere Schweizer
Sonnenuntergang am Playa Coral

Chloe geht nach vier Tagen zurück nach Oaxaca, ich bleibe hier und wir werden uns in San Cristobal wieder treffen. Heute morgen läuft Julio Iglesias, was mich gleich in gute Stimmung bringt, ich mag seine Schnulzen, erinnert mich an die Sommer in Frankreich.

Andrea, der Barkeeper, muss nur abends arbeiten und so verbringen wir die Tage miteinander am Strand oder am Pool und kochen abends gemeinsam. Der kleine versteckte Strand Playa Coral, zu dem man in zehn Minuten radelt, ist ein unberührtes Paradies.

Playa Coral

Baby-Schildkröten auf ihrem Weg ins Abenteuer Leben
Schlendern am Meer mit Andrea

Andrea ist übrigens auch Schweizer und sein Land war hier zeitweise mit sieben Leuten vertreten, was sogar die deutschen Reiseweltmeister getoppt hat. Ich mag seine ruhige entspannte Art. Tief beeindruckt bin ich von seinem Erfolg dieses Jahr: er lief in dreieinhalb Monaten den Pacific Crest Trail, der im Westen der USA von der mexikanischen bis zur kanadischen Grenze führt und knallhart ist (mein Filmtipp hierzu: „Wild“ mit Reese Witherspoon). Bei einem Abendessen vertraut er mir seine ganze Geschichte an und in dem Moment verstehe ich, weshalb er nun die Stille und Ruhe sucht. Details kann ich ausnahmsweise nicht preisgeben, versprochen ist versprochen. Sein sensibles Wesen habe ich von Anfang an wahrgenommen, jetzt bekommt das Ganze Tiefe! Welch gutes Beispiel, wie vielschichtig wir doch sind – ich bin dankbar für sein Vertrauen.

Die Ruhe hier ist herrlich, genau das, was ich gerade brauche! Mein Kopf schaltet endlich mal wieder ab, auch wenn irgendwo die Frage herumschwirrt, wie ich denn nach Weihnachten weitermachen will. Eine klare Antwort habe ich noch nicht parat, aber ich spüre: 

Alles ist möglich, wenn ich den Weg erst einmal klar vor mir habe. Dann werden Energien freigesetzt, welche auch die verrückteste Idee erfolgreich in die Realität umsetzen.

Mexico City – bereit für die Weiterreise?

09 – 16 Oktober 2017

Eventually all things fall into place. Until then, laugh at the confusion, live for the moments, and know everything happens for a reason.

Früher oder später fügen sich die Dinge. Bis es soweit ist: lache über die Verwirrung, lebe die Momente und sei dir sicher, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert.

Der Flieger hebt ab nach Mexiko City – um meinen Sitznachbarn nicht mit einem Heulanfall in Verlegenheit zu bringen, reflektiere ich über all das Positive, was Robyn in meine Welt gebracht und mich über mich selbst gelehrt hat: ich kann einfach ich sein, sie entspannt mich und hat etwas inspirierendes. Ich muss nicht mehr oder weniger für den anderen zeigen als ich wirklich empfinde. Es geht um den Geist, das Herz, den Austausch, die Inspiration.

Gegen Mittag mexikanischer Zeit landen wir und ich will gerade Richtung Ausgang laufen, als mich Nick auf meine Yogamatte anspricht: längeres blondes Haar, groß, gutaussehend, Hippietouch. Nach ein paar Sätzen drückt er mir die Adresse für das bekannteste Retreatcenter ‚Hridaya‘ hier in Mexico in die Hand. Er spürt wohl, dass ich gerade ziemlich durcheinander bin. Aufgewachsen in Kanada, hält er sich momentan hauptsächlich in Indien auf um sich weiterzubilden, arbeitet aber auch mit dem Yoga- und Meditationsstudio hier in der Stadt; gerade reist sein Vater mit ihm, der frühzeitig in den Ruhestand ging um mehr vom Leben zu haben; beide scheinen sehr spirituell unterwegs. Ich springe mit den beiden ins Taxi und begleite sie zum Yogastudio, wir gehen essen, der Vater lädt ein. Erst gegen Abend mache ich mich letztendlich auf den Weg zu meinem Hostel ‚Massiosare‘, welches zentral, allerdings im vierten obersten Stock liegt – kein Wunder, dass es so günstig ist bei all den Stufen; nettes Personal und Dachterrasse. Da es schon relativ spät ist und dämmert, laufe ich noch schnell zum nächsten Supermarkt und dann auf direktem Weg wieder zurück, denn die Gegend scheint bei Nacht unsicher. Da ich nicht in der Stimmung bin für Austausch mit anderen, schaue ich im Netz nach einer free walking tour für den nächsten Tag – die sind immer gut um einen ersten Überblick zu bekommen. Dann macht sich ein Kopfschmerz breit, der sich ohne Tabletten nicht mehr vertreiben lässt. Tage später wird mir bewusst, dass mein Körper auf die Höhe hier reagiert hat: Mexico City liegt immerhin auf 2250 Metern.


Bellas Artes

Obwohl ich mich nur schwer aufraffen kann, die Stadt alleine zu erkunden, fülle ich meine Tage unter anderem mit Besuchen in interessanten Museen:

  • Frida Kahlo Haus: 25 Jahre lebte sie hier mit ihrem Mann Diego Rivera. Man bekommt einen Einblick in deren tägliches Leben, in Fridas berührende Lebensgeschichte und natürlich in die Kunst.
La Casa Azul de Frida Kahlo y Diego Rivera
  • Museo Soumaya: unter anderem mit Skulpturen von Rodin (einer meiner Schwerpunkte im Kunstleistungskurs damals) und einem ganzen Stockwerk über Venedig. Die Architektur des Gebäudes ist spektakulär.

  • Museum of Modern Art: Fotografie (dafür bin ich immer zu haben) und eine Ausstellung zu hundert Jahre Schweizer Design, welche mich amüsiert, da die Gegenstände so vertraut sind: alte Swatch-Telefone, Designermöbel, Sportausstattung, Taschen, Sonnenbrillen.

Ich schlendere durch Stadtviertel wie Condesa und Roma, die einen vergessen lassen, dass man sich inmitten einer der größten Metropolen der Welt befindet: stilvoll angelegt, überall grün, kleine Cafes, ruhig. Zwischenstopps an veganen Foodtrucks geben den Weg an, was bei dem riesigen Angebot hier kinderleicht ist. Ich besuche Märkte, finde einen besonderen Buchladen und beobachte Menschen, die mir auf der Straße begegnen.

Mein Eindruck von der Megastadt: überall streetfood, die Schärfeauswahl genau nach meinem Geschmack, Tacos für 15Pesos (=0.7€), saubere Straßen, bunte Häuser, hippe Stadtviertel, Plakatwerbung mit weißen Menschen, die komplett am typischen Mexikaner vorbeigeht. Getrennte Abteile in der Metro für Männer und Frauen/ Kinder zum Schutz der Frauen – es gab wohl ein paar Fälle von Übergriffen, Smog, Neugier der Leute. Vom ersten Moment an komme ich mir vor wie ein bunter Vogel: alle starren mich an mit meinen hellen Haaren und größer als die meisten Mexikanerinnen bin ich auch.

Mit Francesco, dem Führer der walking tour gehe ich an einem Abend aus: wir starten in einer kleinen Bar und enden auf einer Dachterrasse gegenüber des Palast Bellas Artes, wo Salsa getanzt wird, er stellt sich als verdammt guter Tänzer heraus und schwingt mich gekonnt über die Tanzfläche. Ich trinke viel zu viel Bier, Francesco begleitet mich zu meinem Hostel, wobei wir auf sein Anraten die verlassenen dunklen Straßen meiden und beim Abschied startet er noch einen Annäherungsversuch.

Am nächsten Morgen wechsel ich das Hostel, denn mit den wackeligen Stockbetten im 13er Zimmer schlafe ich beschissen. In meiner neuen Bleibe Hostel Gael ist die Bettensituation hervorragend: Einstieg am Fußende, wie kleine Kabinen, viel Privatsphäre, gute feste Matratze, Kopfkissen besteht den Test auch – ich schlafe tief und fest in den Tagen hier.

Außerdem entscheide ich, einen alkoholfreien Monat einzulegen: schon seit langem scherze ich, dass ich während meiner Reise zum Alkoholiker geworden bin. Tatsächlich gab es nur selten Tage, ich denen ich nicht mindestens ein Glas vor mir hatte und der Abend mit Carola hat mich nachdenklich gestimmt, ich vertrage zuviel! Zu späterem Zeitpunkt mehr dazu, wie schwer sich dieses Vorhaben als Reisender verwirklichen lässt.

Mein Gemütszustand: hätte ich nicht doch länger in Nova Scotia bleiben sollen? Was hat mich da nur getrieben? Ich fühle mich einsam, hätte gerne einen Freund hier um Mexiko gemeinsam zu erleben; sehne mich nach Intimität, Vertrauen, Freundschaft, Lachen, Liebe und Austausch von Gedanken. Jede Woche neue Bekanntschaften schließen, die immer mit demselben Smalltalk beginnen: wo kommst du her, wie lange reist du schon, wo warst du schon, wie war es da, wo gehst du hin? Unter all diesen Begegnungen finde ich natürlich immer wieder Persönlichkeiten, die ich direkt ins Herz schließe, näher kennen lernen möchte, die mich zum Lachen bringen. Wenn es gut läuft, kann man ein paar Wochen gemeinsam verbringen, meist sind es aber nur ein paar Tage, dann trennen sich die Wege, es heißt Abschied nehmen und das Spiel geht von vorne los. Aber ich bin gerade satt, nicht wirklich aufnahmefähig. Ja, ich bin Abschiede gewohnt, aber einfacher wird es deshalb nicht! Vielmehr weckt es die Sehnsucht wieder tiefere Verbindungen zu erleben.

Kann ich Mexiko überhaupt genießen in diesem Zustand? Ich suche nach Flügen zurück nach Halifax. Da es allerdings nicht in meiner Natur liegt, schnell aufzugeben und ich oft den bekannten harten Weg wähle – alles andere scheint zu einfach – will ich mir ein paar Wochen Zeit geben, in mich hinein hören, sehen wie sich mein Gefühl entwickelt. Dazu brauche ich eine ruhigere Umgebung, weshalb ich Mexico City nach einer Woche verlasse.

Jede Phase unseres Lebens lehrt uns etwas Wertvolles. Ob wir bereit sind zu verstehen oder nicht, liegt an uns.

Prince Edward Island and Nova Scotia

02 – 09 August 2017

Eine Woche Urlaub steht an: ich fliege auf die Insel zu Kirsten und Shawn’s Hochzeit. Danach hab ich vier Tage in und um Halifax – dachte mir, wenn ich schon da bin, kann ich auch gleich die Gegend erkunden. Für die erste Nacht auf der Insel ist ein Hostel in Charlottetown reserviert, morgen holt mich Kirsten ab und nach weiteren zwei Nächten will ich irgendwie nach Halifax. Gebucht habe ich nichts, wird sich schon etwas ergeben; über Couchsurfing tut sich allerdings fast gar nichts; die Canadier scheinen viel reservierter und unflexibel, die meisten sind überhaupt nicht aktiv auf der Platform, im Süden war das einfacher.

Im Flieger von Halifax nach Charlottetown ist gerade mal Platz für achtzehn Personen, freier Blick zum Cockpit – definitiv das kleinste Flugzeug, in dem ich je saß. Angekommen frage ich den erstbesten Menschen, der sich ein Taxi herwinkt, ob wir es uns teilen können; scheint ihm ziemlich egal zu sein, also steige ich mit ein. Gesprächig ist er nicht gerade, daher konzentriere ich mich auf den Taxifahrer: gemütlicher Typ mit Vollbart, der die Insel wahrscheinlich kennt wie seine Westentasche, da er hier geboren und aufgewachsen ist. Als mein Mitfahrer zuerst abgesetzt wird, will ich fragen, was ich schuldig bin, doch er winkt ab und als wir alleine sind, meint er: dir mach ich einen speziellen Preis. Der Herr hier ist Businessman, bekommt es wahrscheinlich eh bezahlt und schläft im Hotel. So bekomme ich meine Fahrt zum halben Preis.

freier Blick zum Cockpit

Das Hostel macht einen sehr guten Eindruck, etwas befremdlich finde ich nur die Privatfotos des Besitzers und seiner Frau an den Wänden. Ich lege ab, bekomme einen kurzen Rundgang, Dusche, dann schlendere ich durch den Ort bis ans Ufer. Alles sehr ruhig und idyllisch hier, man fühlt sofort, dass die Uhren etwas langsamer ticken. Den Abend verbringe ich im Hostel, unterhalte mich hier und da mit anderen Gästen, die überwiegend aus Canada und Deutschland sind.

downtown Charlottetown
Hostel, waterfront

Am Donnerstag mittag holt mich Kirsten mit Freundin und Mutter ab und für letzte Erledigungen geht es über die Insel, von hier nach da. An der Hochzeitslocation Centre Goeland treffen wir auf Bräutigam Shawn und ein paar Freunde und Familie. Nach dem Beziehen unserer Zimmer erkunde ich das Gelände: wir sind wirklich direkt am Wasser mitten in der Natur – das wird eine Feier ohne den ganzen überflüssigen Schnick Schnack. Am Abend übernehme ich die Aufgabe, das Gastgeschenk für die Damen fertigzustellen: Lippenbalsam! Kann man schon mal erst am Abend vor der Hochzeit machen. Bei einem Glas Wein schmelze ich Bienenwachs, Kokosöl und Sheabutter und fülle die Minitigel – sieht richtig professionell aus.

wedding location

Freitag, 04. August: wedding day! Kein Wölkchen am Himmel, könnte kaum perfekter sein. Die Zeremonie beginnt am Nachmittag, so bleibt vorher sogar Zeit für etwas Sport und einen Sprung ins Wasser. Um meine Weiterreise hab ich mich immer noch nicht gekümmert, spekuliere aber darauf, dass irgendjemand schon in dieselbe Richtung fährt. Hostels sind auch schon fast ausgebucht, aber ich habe irgendwie die Ruhe weg. Nach und nach trudeln Familie und Freunde ein und dann ist es auch schon soweit und alle schlendern Richtung Wiese am Meer. Ich schnappe mir noch schnell ein Bier, das ich leere, bevor ich meinen Platz auf einer der Holzbänke mit Blick aufs Wasser einnehme.

gleich gehts los – Wetter: überragend!

Es wird nicht lange um den heißen Brei geredet und so darf Shawn seine Braut nach nicht mal dreißig Minuten küssen.

Während der Fotograf unendlich viele Fotos schießt, vertreibt sich die Gesellschaft die Zeit mit Austern essen und dem ein oder anderen Getränk.

Nach drei Gängen Essen, ein paar kurzen Reden und dem Anschneiden des Kuchens tritt die Band auf, was die Tänzer aus ihren Stühlen holt. Ich bin nicht in der Stimmung und habe neben mir Kirstens Mum, der es genauso geht. Gegen elf kommt Greg, ein Freund der Familie und meint, wir müssen uns den Mond anschauen. Also laufen wir an den Strand und der Sternenhimmel bietet im Zusammenspiel mit Mondschein und Wasser einen Anblick wie gemalt. Während wir hier so stehen und uns unterhalten, stellt sich heraus, dass Greg morgen ganz in die Nähe von Halifax muss und bietet an, mich in den Nachbarort Dartmouth mitzunehmen. Ja, ihr lest richtig: elf Uhr abends nach ein paar Gläsern Wein finde ich meine Mitfahrgelegenheit.

Samstag morgen nach schnellem Frühstück verabschiede ich mich von den frisch Vermählten. Nach einer unterhaltsamen Fahrt setzt Greg mich gegen zwei am Nachmittag in Dartmouth ab. Ich bin müde, habe Hunger und bin unschlüssig, was ich mit dem Rest des Tages machen soll. Mit der Fähre schon rüber nach Halifax oder hier erst mal eine schöne Terrasse in der Sonne suchen? Hostels sind eh ausgebucht, vielleicht lassen die mich eine Nacht auf dem Sofa schlafen. So laufe ich ein paar Straßen mit meinem kleinen geliehenen Rucksack auf und ab und stehe am Ende vor der Bar Battery Park. Sieht hip und einladend aus, im Hinterhof eine Terrasse, das ist es.

Ich suche mir einen Platz in der Sonne an einem der langen Picknicktische, bestelle Cider und veganen Burger und logge mich ins wifi ein mit der Hoffnung, doch noch jemanden auf Couchsurfing zu finden.

Battery Park in Dartmouth

Ich plaudere kurz mit einem Typ, der hier mit Freunden verabredet ist. Als diese eintreffen, nutze ich den Moment um weiter im Netz zu suchen, lange sitze ich jedoch nicht allein: Kyle und Don stehen rechts neben mir und fragen, ob sie sich setzen können. Kyle trägt Kappe, wirkt lässig, jünger als ich, Don definitiv etwas älter, viele Tattoos, seine Gestik wirkt feminin, ein Paar sind die beiden aber glaube ich nicht. Sie sind aus Toronto und machen hier gerade Urlaub – und schon bin ich wieder am quatschen, so wird das nichts. Ein paar Minuten später klingt sich der Typ schräg gegenüber auf meiner linken Seite ein, der wohl auch in Toronto lebt und den ich erst jetzt bemerke. Brian ist mit einer Freundin hier. Robyn. Sie sitzt auf meiner Seite und ich bin etwas perplex, dass ich die beiden nicht kommen gesehen habe, so vertieft war ich in mein Telefon in meiner obdachlosen Situation. Wir rutschen zusammen und man könnte meinen, wir hätten uns hier alle verabredet. Brian ist Filmregisseur und gerade mit seinem Team in der Stadt, sein Skaterstyle lässt ihn sehr jugendlich wirken, beide sind total aufgeschlossen und entspannt. Liegt vielleicht auch daran, dass sie vorher schon in einer anderen Bar getrunken haben, wie ich später erfahre. Ich fühle mich sofort wohl mit den beiden. Robyn geht mit ihrem lässig hochgesteckten lockigen Haar, ihrem sportlich schicken Outfit und ihrer offenherzigen Art locker als Ende dreißig durch. Als ich erwähne, dass ich mich eigentlich um eine Bleibe für die Nacht kümmern muss, schaut sie mich an und meint: „You can sleep at my place!“ Ich tausche einen Blick mit ihr aus – meint sie das ernst? Sie entgegnet, dass sie in einer Familie mit offenen Türen aufgewachsen ist und mich gerne mitnimmt. Das macht sie gleich noch sympathischer, denn diese Offenheit kenne ich von meiner Familie. Wir bestellen das zweite Bier und ich muss innerlich lächeln, da mein tiefes Vertrauen in das Leben mit seiner Unvorhersehbarkeit mir heute Robyn schenkt und diese Begegnung eine der schönsten seit langem sein wird.

Don und Kyle müssen los, aber wir verabreden uns für den Abend. Dave, ein Freund von Robyn, der hier arbeitet, setzt sich noch zu uns. Ich erfahre, dass Brian und Robyn sich vor langer Zeit bei der Arbeit kennenlernten und seitdem enge Freunde sind, sie ist Production Designerin, arbeitet seit kurzem Teilzeit in einer Organisation für geistige Gesundheit und verbringt ihre restliche Zeit mit kreativer Arbeit. Dass sie auf Frauen steht, lässt sie mich auch direkt wissen.

links: Brian und Freund von Robyn, Dave. rechts: Robyn und ich. Typ hinter mir kennen wir nicht: photobomb 🙂

Als ich ihre Wohnung betrete, die nur ein paar Gehminuten entfernt liegt, fühle ich mich direkt pudelwohl: wir richten auf die gleiche Weise ein und wie bei mir gibt es hier viele kleine Dinge zu entdecken. Die Frau hat Geschmack!

Nach kurzem Ausruhen und Dusche machen wir uns gleich wieder auf den Weg. Wir genehmigen uns einem Drink zu zweit an einer Hotelbar und stoßen danach in einer Openair Bar am Hafen zu Brian und seiner jungen Assistentin Madison, die er mitgebracht hat. Die Vertrautheit der beiden irritiert mich, da ich am Nachmittag noch Fotos von Partnerin und Kindern gezeigt bekam – aber nicht meine Angelegenheit. Bevor wir weiterziehen in den Seahorse Club kommen wir noch in den Genuss eines Feuerwerks und ich bin ganz angetan von den herzförmigen Lichtern am Himmel.
Im Club treffen wir Don und Kyle wieder. Brian und Robyn stellen sicher, dass der Alkohol fließt, Brian macht sich an Madison ran, Kyle zeigt auch Interesse und checkt bei mir ab, was zwischen den beiden ist. Durch die Konkurrenz verliert Brian bei dem jungen Hüpfer kurz die Oberhand und kommt mir etwas näher. Robyn macht mir den ganzen Abend charmante Komplimente. Alles entspannt und wir tanzen durch den Abend. Don ist auf einmal irgendwann verschwunden, schreibt mir lange Nachrichten wie ein eifersüchtiger Freund und scheint nicht klarzukommen damit, wie wir uns amüsieren – Dramaqueen! Geht gar nicht!

Ziemlich müde und gut betrunken kommen wir nach Hause und bevor wir ins Bett fallen, mache ich mich noch über Toastbrot und Oliven her – viel mehr gibt Robyn’s Kühlschrank für mich nicht her.

Den Sonntag gehen wir gemütlich an, quatschen und lachen den ganzen Tag, kein Thema ist tabu und ich hab das Gefühl über alles mit ihr reden zu können, relativ schnell sind wir uns einig, dass ich die kompletten vier Tage bei und mit ihr verbringe.

Am Montag besuchen wir Brian bei der Arbeit und werden Teil der TV Show, die sich schnell als ziemlich bescheuert herausstellt, da das Gebäck in der Bäckerei übertrieben gelobt werden soll und eigentlich nur nach viel Zucker schmeckt. Aber wir haben dennoch Spass, denn Robyn’s Mum, Bruder und Nichte sind auch dabei, die Kreativität zieht sich offensichtlich durch die ganze Familie; als professioneller Entertainer und ehemalige Schauspielerin sind Bruder und Mutter die Highlights des Drehtages.

hinter der Kamera: the Baker Sisters

Mittags setzen wir Robyn’s Familie zuhause ab, das Sommerwetter ruft nach Strand, also machen wir uns auf zur Terence Bay an eine kleine Bucht, erfrischen uns dort im kühlen Nass, eine Freundin, die in der Nähe wohnt, schaut kurz vorbei. Und weil es so nah ist, bringt Robyn mich gegen Abend noch zu einer der berühmtesten Ausflugsziele hier in Nova Scotia: Peggy’s Cove.

Unser Gesprächsstoff geht uns nicht aus, die Parallelen zwischen uns sind mir fast schon unheimlich, fühlt sich ein bisschen an wie eine zweite Version von mir in einer anderen Welt. Ihre positive und offenherzige Art emfinde ich als besonders erfrischend, sie ist so herrlich unkompliziert.

Ihre Geschichte fasziniert mich:

  • im Alter von nur einem Jahr erleidet sie durch einen Unfall mit heißem Wasser schwerste Verbrennungen an einem Bein, geht von da an durch viele Ops und Schmerzen, die Narben heute bringen sie in manchen Situationen nach wie vor in Unsicherheiten
  • sie besucht das Internat, in dem ihr Vater als Lehrer arbeitet, widmet viel Freizeit dem Sport und gehört meist zu den Besten in jeglicher Sportart
  • sie ergreift einen kreativen Beruf und arbeitet im Filmbusiness, gewinnt im Jahr 2003 den Leo Award für Production Design in Vancouver,BC. Ihr Auge fürs Detail zeigt sich in jeder Ecke ihrer Wohnung.
  • Aus meiner Familie bin ich mit geistigen Krankheiten vertraut, daher berührt mich ihre Erkrankung vor vielen Jahren besonders. Wenn man sie heute erlebt, ahnt man nicht das Geringste davon. Ihr liegt viel daran, die damit zusammenhängenden Stigmata zu bekämpfen
  • ihre Kreativität inspiriert mich, ich lerne viel Neues kennen, in manchen Momenten fühlt es sich an als lebt sie das aus, was ich in mir habe und weckt meine Sehnsucht nach mehr
  • wie ich ging sie durch viele ungesunde Beziehungen, ihre Angst nicht geliebt zu werden kenne ich – die profunde Angst von uns allen.
  • sie hat gute Menschen um sich und mag es, mit Fremden zu sprechen, gibt mir das Gefühl, dass ich vom Süden vermisse: dass wir alle verbunden sind, dieselben Gefühle teilen, sie sieht das Gute im Menschen. Ich habe genug von all dem oberflächlichen Denken und Handeln, schnellen Urteilen.
  • sie zeigt mir eine bis dahin unbekannte Welt – ich lasse mich treiben

zwei meiner Lieblingsbilder von Robyn:

An meinem letzten Tag will ich nach Lunenburg, doch mit einem Blick aus dem Fenster am frühen Morgen ist klar, dass es heute nicht aufhören wird zu regnen. Daher nehme ich mit Robyn die Fähre nach Halifax, setze mich für den Vormittag in die Bibliothek, erledige ein paar Dinge in der Stadt und besorge Zutaten fürs Abendessen, wobei ich versuche möglichst im Trockenen zu bleiben. Robyn holt mich im Mietwagen ab und ich begleite sie zu einem Treffen mit einer Arbeitskollegin, wo wir unser erstes Bier bestellen.

Ich koche unser letztes gemeinsames Essen, irgendwann fallen wir müde in die Kissen und ich schlafe zum ersten Mal seit Ewigkeiten tief und fest. Der Wecker klingelt noch vor sechs Uhr, wir kommen nicht aus dem Bett – eine Stunde später sind wir innerhalb von fünf Minuten frisch und auf dem Weg zum Flughafen.

Wir umarmen uns mehrmals fest, mein Herz wird schwer, Robyn hat mich tief berührt und mir viel Liebe und Vertrauen geschenkt. Ich weine auf dem Weg zurück nach Montreal.

I am learning to say Yes, to be daring and spontaneous, to hurl myself into people and places and moments without hesitation or second-guessing myself – to challenge my anxieties, to confront my fears, to trust unwaveringly in chance and fate to lead me to where I am supposed to be. – Beau Taplin. The Yes Man

Ich lerne ja zu sagen, mutig und spontan zu sein, mich in Menschen, Orte und Momente zu werfen ohne zu zögern oder mich zu hinterfragen – mich meinen Ängsten zu stellen, unerschütterlich in Chance und Schicksal zu vertrauen um mich dahin zu führen wo ich sein soll.

Toronto, Canada

06 – 17 April 2017

Veränderung!

I see change, I embody change. All we do is change. Yeah, I know change. We’re born to change. We sometimes regard it as a metaphor that reflects the way things ought to be. In fact, change takes time, it exceeds all expectations, it requires both now and then. See, although the players change the song remains the same and the truth is you gotta have the balls to change! – Intro Joss Stone album

Ich sehe Veränderung, ich verkörpere Veränderung. Alles, was wir je tun, ist, uns zu verändern. Ja, ich kenne Veränderung. Wir sind dazu geboren. Manchmal betrachten wir sie als Metapher, die die Dinge darstellt wie sie sein sollten. Tatsächlich braucht Veränderung Zeit, sie übertrifft alle Erwartungen. Sie bedarf sowohl des Jetzt als auch der Zukunft. Auch wenn die Spieler sich verändern, bleibt das Lied doch das gleiche und die Wahrheit ist, du musst die Eier haben, dich zu verändern!

Mit schwerem Herzen komme ich zum Flughafen und erledige den Check-in wie ferngesteuert. Als der Flieger abhebt, gibt es endgültig kein Zurück mehr. Ich beruhige mich mit den Worten: alles hat seinen Sinn. Eine Stunde vor der Zwischenlandung in Atlanta werden wir informiert, dass das Unwetter dort so heftig ist, dass wir in Florida tanken müssen, bevor es weiter geht – fängt ja gut an. Wir bekommen Landeerlaubnis und selbst mit der Verzögerung sollte alles nach Plan laufen. Diese Rechnung zerschlägt mir der gut gelaunte Grenzbeamte allerdings gleich als er mir mitteilt, dass mein Anschlussflug drei Stunden Verspätung hat. Eine Ahnung, dass das nicht alles ist, bestätigt sich als ich gegen mittag die Wartehalle betrete und nach und nach das Ausmaß des Chaos hier am Flughafen überblicke: später lerne ich, dass Atlanta den größten Flughafen in den USA hat und genau hier macht sich heute ein Unwetter vom Feinsten breit. 

Konkret bedeutet das: hunderte Flüge werden gecancelt, Menschen stehen Schlange an den Schaltern und wollen alle mit dem nächsten Flieger an ihr Reiseziel. Mein Flug wird mehrmals verschoben, gecancelt und wieder verschoben. Wäre ich mal lieber in Lima geblieben! Für eine Stunde wird zur Sicherheit sogar alles dicht gemacht, da geht nichts rein oder raus.

Doch es gibt einen Lichtblick: Anthony besucht mich am Flughafen – ihn hatte ich beim Frühstück in Salvador kennengelernt und er hinterließ mir seine email um in Kontakt zu bleiben.

unerwarteter Besuch am Flughafen 

Da es noch Stunden dauert bis ich hier wegkomme, nimmt er mich mit, raus aus dem Flughafen, zu einem veganen Imbiss und besteht darauf, mich einzuladen. Wir sind zunächst die einzigen Gäste und ich bin ganz in unser Gespräch vertieft, als Anthony meint, er kennt die Frau neben uns – Angela Bassett! weltbekannte Schauspielerin – hier neben uns in diesem unscheinbaren kleinen Restaurant.

Anthony mit Angela Basset

Wir fahren wieder an den Flughafen; nach viel hin und her steht fest: heute komme ich hier nicht mehr weg.  Anthony bietet mir an, mich mit zu sich zu nehmen und morgen früh wieder her zu fahren – da sag ich nicht nein, denn die Nacht auf dem Boden in der Wartehalle zu verbringen, ist nicht wirklich verlockend. Wir fahren noch zum Supermarkt für Snacks, unterbewusst frage ich mich, was Anthony die ganze Zeit am Handy macht und als ich glaube, wir sind auf dem Rückweg zu ihm, hält er auf einmal in der Einfahrt eines Hotels: auf so überraschenden Besuch ist er nicht vorbereitet und hat heimlich ein Hotelzimmer gebucht, anstatt mich in sein angebliches Chaos mitzunehmen. Ich bin gerührt und als ich mich auf mein Bett schmeiße, bedauere ich sofort, dass wir nur so wenige Stunden in diesen verdammt gemütlichen Betten schlafen können. Wer weiß, wann ich sowas wieder bekomme!

Wir quatschen noch eine Weile bis ich in einen tiefen Schlaf falle und nach vier Stunden klingelt der Wecker, mit dem Sonnenaufgang bin ich zurück am Flughafen.

Insgesamt vierzig Stunden, nachdem ich in Lima aufgebrochen bin, komme ich in Toronto bei meinem neuen Gastgeber an. Das Wetter – zum kotzen! Grau, kalt und Dauerregen – nicht wirklich hilfreich, meine Stimmung zu heben. Ich fühle mich komplett falsch hier, erlebe einen Kulturschock – was mach ich hier? Dann noch die Frau an der Rezeption des Hochhauses, wo mein Gastgeber Turker lebt, die mit ihrer Unfreundlichkeit nur so um sich schlägt. Ich dusche, schreibe mit Raj, zu dem ich schon morgen umziehe, dort erst mal drei Tage bleiben kann und versuche dann auf dem Sofa zu entspannen bis Turker nach hause kommt. Wir essen im Shoppingcenter gegenüber und unterhalten uns dann bis spät am Abend – netter Typ, kommt aus der Türkei, arbeitet wie die meisten zuviel. Er überlässt mir für die Nacht sein Bett, da er früh am nächsten Morgen los muss, ich nehme am Nachmittag den Bus zu Raj, er wohnt direkt am High Park.

Raj begrüßt mich mit Handschlag – ich fühle mich zurückgewiesen, das bin ich gar nicht mehr gewohnt, der Kuss auf die Wange fühlt sich für mich natürlicher an. Wie muss es jemandem gehen, der sein ganzes Leben in Süden gelebt hat und dann hierher kommt? Raj ist sympathisch und offen, lustig und positiv, das macht das Kennenlernen leicht, seine Wohnung ist wunderschön, hier fühle ich mich sofort wohl und nach nicht mal zwei Stunden finden wir uns in tiefsinnigen Gesprächen über die Liebe.  Als der Hunger kommt, gehen wir vegane Burger essen. Wenn ich’s nicht besser wüsste, könnte ich schwören, das ist Hühnchen!

be an adult, be vegan!

Am nächsten Morgen mein erster Lauf seit langem und ganz zufällig findet heute ein Wettlauf hier im Park statt; ich mische mich unter die Menge.

Das Wochenende steht vor der Tür, Raj hat Zeit für mich, zeigt mir die Stadt mit ihren vielen Stadtvierteln in seinem BMW. Wir verstehen uns blendend und so werden aus drei Tagen ganz schnell zehn, Raj will mich gar nicht mehr gehen lassen und hat andauernd das Bedürfnis mich zu umarmen, was laut ihm normalerweise gar nicht seine Art ist: what are you doing with me, Sarah?!

  • Sonntag Nachmittag Party in einem riesigen Loft downtown: hier trifft sich schräg, schick and abgefahren, zwei DJs in den zwei größten Zimmern, viele kleine Räume, von denen die ein oder andere Tür zuweilen geschlossen ist – man darf vermuten, was dahinter vorgeht. Später kommt eine Liveband, gute Musik. Ich kämpfe immer noch mit meinem Kulturschock, kann den Abend dann aber doch genießen.
  • Brunch, coole Cafes, hippe Bars

  • ich mache Raj beim Poolspiel fertig; er meint, das wären unfaire Bedingungen, da ich ja sicher andauernd in irgendwelchen Hostels gespielt habe – recht hat er.
  • Tag am Ontario lake: ich entdecke einen schmalen Pfad, Raj will mich zurückhalten: ’stop it Sarah, that’s too dangerous!‘ Mit diesem Satz treibt er mich allerdings erst recht raus, spüre, wie lebendig ich mich hier fühle. Ich brauche Abenteuer, Verrücktheit, ein Stück weit Unvernunft – zuviel Routine, Anpassung und erwachsenes Verhalten machen mich krank! Ein Tourist filmt mich und meint im Scherz, er hat erwartet, dass ich stürze und er das Video auf youtube stellen kann, sehr witzig. Wenn der wüsste, was ich im Süden alles gemacht habe. Ich vermisse Südamerika!

Sarah stop, you’re crazy!

abends Livemusik in uriger Bar
  • Spaziergänge durch die verschiedensten Stadtviertel: Roncesvalles, Kensington, Ossington, Chillen im Park und größtes Shoppingcenter der Stadt

Kensington – das Hipsterviertel. typisch deutsches Essen hier: Döner!

  • ‚Steam Whistle‘ Brauereiführung mit anschließendem Spaziergang entlang des Ufers. Wir essen ‚Beavertail‘ und beobachten dann die Bewegungen des Stadtflughafens mit seiner kurzen Start- und Landebahn.

Ich bin auf Zimmer- und Jobsuche, besorge mir eine Simkarte – habe beschlossen es einfach mal laufen zu lassen. Wenn’s gar nicht geht, ist schnell ein Flug gebucht. Raj ist mir eine große Hilfe: er kennt sich aus, weiß, wo es schön und günstig ist. 

Raj sagt, ich habe eine anziehende Ausstrahlung, fühlt sich gut in meiner Nähe, hat das Gefühl mich schon ewig zu kennen. Ich fühle mich auf jeden Fall sehr entspannt mit ihm: er hat Humor, zeigt viel Gefühl, ist ehrlich und offen, seine Routinen und Angewohnheiten sind amüsant: hab selten jemanden erlebt, der so sauber ist, alles hat seinen Platz, ich ziehe ihn auf mit seinen duftenden hochwertigen Cremes – er bringt mich oft zum Lachen. Sein Musikgeschmack ist ausgezeichnet, er hat einen Sinn für schöne Dinge, liebt die Ordnung, kauft geplant ein, fragt sich jetzt nach der Begegnung mit mir aber auch, wofür er soviel Geld spart und hat eine Sehnsucht einfach alles stehen und liegen zu lassen und zu reisen. Raj kommt aus Indien und es ist spannend ihm zuzuhören, aus erster Hand vom Leben dort zu hören, was mich schon immer interessiert hat und das Land seit langem auf meiner Reiseliste steht. Wochen später schreibt er mir, dass ich ihn inspiriert habe und er gerade Schritte in die Wege leitet um eine Weile wie ich zu reisen.

Die Tage vergehen, ein Zimmer hätte ich schon, aber alles mega teuer hier; eine halbe Nacht liege ich wach und frage mich, was ich hier überhaupt mache: die Leute sind kühl und reserviert, man spürt das Geld an jeder Ecke, das Wetter noch kalt, keine sehr schöne Stadt, natürlich hat es tolle Cafes und Bars, aber keinen Charme, der einen sofort einfängt. Ich habe keinerlei Motivation hier in Toronto zu bleiben. Ich vermisse den Süden!!! Die Hitze, das Chaos, das Spontane, die Nähe zu anderen, die sich über so viele Kleinigkeiten ausdrückt: Umarmungen, Küsse, Lachen, Augenkontakt, die Sprache.

Am nächsten Morgen steht mein Entschluss fest: ich ziehe weiter nach Montreal: die Miete kostet nur halb so viel, ich kenne die Stadt, alles etwas übersichtlicher und außerdem schöner. etwas mulmig ist mir einzig bei dem Gedanken, dass sicher alte Erinnerungen wach werden. aber ein Flug ist schnell gebucht, nicht wahr?

Mit einem gemütlichen Tag auf der Couch mit Film, Wein und kochen am Abend schließen Raj und ich unsere gemeinsame Zeit ab. Ein Freund, der bleibt! Allein für ihn war es die Reise hierher schon wert.

The journey begins

Ein Jahr raus, weg von allem Gewohnten, Südamerika mein Ziel, dabei insbesondere Chile, da mein leiblicher Vater aus Santiago ist. Spurensuche und Selbstfindung.

Schon Wochen vorher war ich ziemlich nervös und hab gemerkt wie sehr ich doch an meiner Heimat und den Menschen um mich hänge. Gleichzeitig hat es mich gepuscht, alles loszulassen, um nicht zu festgefahren zu werden…

Viele nahestehende Menschen nochmal treffen… habe bewegende Momente.
Letzten bürokratischen Kram klären, zwei Wochen vorher den Rat meines Freundes Benni beherzigen und einen Untermieter suchen, der mit meinem Bruder die Wohnung teilt- aber dank Holder-Glück gleich mit der ersten Dame ein super Gefühl :). Klamotten und persönliches aus der Wohnung räumen- fühlt sich an wie ausziehen. Vor dem Schlafengehen und beim Frühstück mache ich Lektionen mit dem digitalen Sprachkurs babbel, um mein Spanisch zu reaktivieren. Immer der Gedanke: hab ich was vergessen? Es wird Zeit, dass die Reise losgeht.

Obwohl ich gefühlt kaum noch freie Stunden habe, nehme ich mir nochmal einen Tag Zeit für meine Nichte Soraya für ein sleepover bei ihrer Tante in Mannheim. Die Stunden mit ihr holen mich aus dem Stress – tut gut!

Water tower in Mannheim, Germany 

Dann kam der 8.September. Ein Teil meiner wunderbaren Familie und engsten Freunde mit am Flughafen:

Ich war tief bewegt. 

-Die Begegnung mit Menschen in Liebe macht das Leben unendlich reich-